Schönen guten Abend !

Die Friedenskirche in Lüneburg lud am vergangenen Wochenende ein zur Veranstaltungsreihe "Schönen guten Abend!"

Der Freitagabend war der Musik gewidmet; von diesem Abend möchte als interviewter Vertreter dieser Kunst einige Eindrücke schildern.

Als erstes empfing mich das edel gestaltete Foyer der Friedenskirche. Neben E-Gitarre, Ukulele und anderen Instrumenten war auch eine Harfe vertreten, umringt von einem Mobile aus Notenblättern. Ich war gleichsam fasziniert von der Genauigkeit und Detailtreue dieses Exposés.

Der Kirchenraum war mit dezenten Spots farbig ausgeleuchtet, Tische waren festlich gedeckt und luden zum Zuhören und Verweilen ein. Zentral auf der Bühne stand das Sofa, auf dem nacheinander die Gäste (Lothar Nierenz und Karsten Köppen) interviewt wurden. Eröffnet wurde der Abend durch ein theaterreifes Anspiel und interessante, kurzweilige Interviews. Etwas erschrocken war ich, als ich hörte, das mein Musikbeitrag vor der Predigt stattfinden sollte; diese lockere und doch tiefsinnige Ansprache überraschte mich durch ihre Ungezwungenheit.

Alles in allem ein schöner Abend und ich bin dankbar, dass ich dazu etwas beitragen konnte.

1 Kommentare

Stille Tage im Kloster

Stille Tage im Gethsemanekloster

Foto: Maika Engler
Foto: Maika Engler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterwegs 

Sei stille dem Herrn und harre auf ihn.

Hör auf zu rennen und setz‘ dich mal hin

Werd‘ einfach ruhig – ist so leicht gesagt

Erlebnisstau im Kopf hält mich auf Trapp

 

Sei stille dem Herrn: 

Wenn nicht hier - wo dann?

Werde ich es finden

das stille Vertrauen? Komme ich an?

 

In diesen Mauern spüre ich den göttlichen Geist

der die Menschen, die hier leben, speist

nicht nur mit köstlichem Essen, wunderschönem Gesang

Die Seele atmet durch

Kommt im Hier und Jetzt an. 

 

Spazierend über matschige Wege 

Wird das Herz dankbar für Gottes gute Pflege

Jahr um Jahr

Sehe Schneeglöckchen

mit ihren Köpfchen nicken

als würde Gott mich in den Arm zwickend

sagen: ICH bin doch immer da. 

A.M.K.

Foto: M. Engler
Foto: M. Engler

Einige Stimmen der Teilnehmer:

"Der Alltag hat auch mich ganz fix wieder eingeholt und die vielen Momente der Besinnung drohen damit in Vergessenheit zu geraten. Und dennoch bleibt immer etwas Wesentliches zurück...In diesem Fall Ihre Musik und auch so mancher Textfetzen...
So habe ich unseren kleinen Kirchenchor im Dorf vor 14 Tagen mit Ihren Liedern überraschen können...hatte das Notenblatt kopiert und unserer Pastorin gegeben, die unsere Frauen im Chor dann mit Keyboard begleitet hat.... Sie waren allesamt begeistert von den Liedern !
So wird speziell dieses "Köppen - WE" 2019 für mich zu einer bleibenden Erfahrung werden können....zumal beim Singen dann auch die Momentaufnahmen der jeweiligen Situation wieder präsent werden. 
Also kann ich frohen Herzens nochmals DANKE sagen. Sie beide haben den sicher unvergleichlichen Rahmen dieses Klosters mit Ihrer sorgsamen Betreuung verziert...."

"die Einkehrzeiten bei Ihnen im Gethsemanekloster sind für mich immer was ganz besonderes. Ich war dieses Jahr das 3. Mal dabei und wie die Jahre zuvor war ich tief berührt.

Die wunderschönen Lieder, die dazu passenden Texte und  die Klosterathmosphäre erfüllten und bereicherten mich sehr.  Für die spirituelle und geistige Nahrung danke ich Ihnen sehr."
Foto: Chr. Rösler/Text: N.N.
Foto: Chr. Rösler/Text: N.N.

Meine Zeit


Ich finde sie dort hinter den Mauern,
lasse die laute Welt draußen.
Ich finde sie beim gemeinsamen Gebet, Gesang und Tanz,
egal ob meine Stimme oder Bewegung passig ist.
Ich finde sie beim Lauschen der Texte und der Stille,
anrührend -bewegend.
Langeweile macht sich breit - soll ich sie füllen?
Nein, ich merke,
sie möchte ausgehalten werden,
meine Zeit.

 

Foto: Chr. Rösler/Text: N.N.
Foto: Chr. Rösler/Text: N.N.
Weitere Stimmen der Teilnehmer:
"Für mich war dieses Schweigewochende anders. Zuvor war ich einige Male zur Fastenzeit im Kloster mit durchgehendem Fasten, ein Bruder hat es geleitet. Er gab uns Informationen zum mentalen Fasten. Auch diese Wochenenden watren für mich eine Bereicherung.
Mit Ihnen war es anders. Das Singen (Obwohl ich nicht singen kann, aber....ich singe GERNE...) hat mir gut getan. Ich habe das Gefühl gehabt, von der Gruppe getragen zu werden. Ich habe versucht, mit zu singen, hoffentlich habe ich damit niemanden genervt!!!
Besonders gut hat mir der Pilgergang, der Pilgerschritt  getan, das Singen, das Gehen! Und das Führen im Tanz oder wie soll ich es nennen. Dabei war es für mich besonders schön, daß eine Frau mich ausgesucht hat, mit der ich zusammen gefastet habe, obwohl wir keine Silbe zusammen gesprochen haben, war es eine tolle stille Übereinkunft.
Sie beiden als Seminarleiter haben sich gut ergänzt, es war stimmig.
Jetzt kann ich Ihnen nur noch sagen, machen Sie weiter, davon können viele Menschen profitieren und Sie wahrscheinlich auch."
0 Kommentare

Konzert in Kloster Ebstorf am 10.11.2018

"Alles, was Odem hat, lobe Ihn!" so lautete das Motto unseres Konzertes im Alten Refektorium am Samstagabend.

Wir: das sind Cornelia Spanier (Flöten) und Karsten Köppen (Chitarrone und historische Gitarren) - wunderschöne Lesungen von Rilke und anderen Autoren steuerte Hannah Köppen bei.

Wir dachten erst, dass sich an diesem trüben Novemberabend nur wenige Zuhörer auf den Weg machen würden, wurden dann aber positiv überrascht, auch einige Stühle mussten dazugestellt werden.

Unser Programm war als meditative Musik angekündigt - entpuppte sich aber durch einige mittelalterliche Tänze eher als belebend UND meditativ.

Hier einige Stimmen der Zuhörer:

"Ich bin wegen Rilke gekommen und hatte keine Vorstellung von meditativer Musik - jetzt bin ich erfüllt!"

"Für mich war der Abend poetisch, ernährend, eine Herzensnahrung"

"Das Konzert war nicht so meditativ,  wie ich es mir vorgestellt habe. Es hat aber meine Erwartungen anders übertroffen!"

"Ich bin ganz bei mir selbst angekommen und habe Frieden in mir gefunden."

"Kommt bitte wieder! Aber richtet der Äbtissin aus, sie möge doch beim nächsten Mal ein Glas Wein in der Pause für den kerzenerleuchteten Kreuzgang anbieten!"

"Die mittelalterliche Gregorianik war schon sehr fremd - ich brauchte etwas, um in die Musik einzudringen. Doch dann hat sie mich mit einer tiefen Ruhe und Heiterkeit erfüllt."

 

2 Kommentare

Duo Blaugold ENTSPANNT in Gross-Grenz

 

 

Eines unserer schönsten Konzerte (ohne Winterdienst) bei schönstem Sonnenschein, umgeben von netten Menschen!

 

 

 

 

 

 

Hier steht die Kirche noch mitten im Dorf...

...umsäumt von hohen Bäumen.

...kein Autolärm, nur Vogelgezwitscher und das Rauschen der Blätter...

 

 

 

Wir hatten sofort das Gefühl von Urlaub und Entschleunigung.

 

Irene, ein fünfjähriges Mädchen mit Pipi Langstrumpf Zöpfen, begrüßte uns mit wohlgesetzten Worten. Immerhin ist sie ja eine Geigerin und sehr interessiert an allem, was mit Musik zu tun hat. Sie erkundigte sich freundlich nach unseren Kaffeebedürfnissen, verschwand immer einmal wieder, um sich weitere Instruktionen zu holen und sorgte so für einen regen Informationsaustausch zwischen uns und den Gastgebern des Kaffeepavillions. Doch wir wollten erst einmal die Akustik dieses schönen Kirchleins testen!

Der engagierte Förderverein hatte die Kirche für die Besucher liebevoll vorbereitet. Er hat unter anderem dafür gesorgt, dass die Kirchenbänke eine tiefere und damit bequemere Sitzfläche bekamen. Die Polster dafür sind schon bestellt...

Ich schätze, dass in der Kirche 30-40 Zuhörer Platz finden können, was wir dann tatsächlich auch miterleben konnten.

 

 

Irene wollte schon in der Anspielprobe dabeisein und sollte sich nachher folgendermassen äußern: "Die spielen echt hammermäßig gut!"

 

 

Das war wohl auch dem genius loci (dem Geist des Ortes) geschuldet:

Entspannt, gut gelaunt und mit viel offenem Raum über dem Kopf und in den Herzen der Zuhörer war dies eines der schönsten Konzerte, die wir gespielt haben.

 

 

 

 

Danke an die Zuhörer und den Förderverein!

 

Hier steht die Kirche noch mitten im Dorf - nicht nur umgeben von mächtigen Bäumen, sondern auch von einer interessierten, offenen Gemeinschaft von Menschen, die sich den Erhalt der Kirche zur Aufgabe gemacht haben.

Übrigens nimmt die Einwohnerzahl des Ortes langsam, aber stetig zu.

Das spricht doch für sich!

2 Kommentare

Silvester-anders! 2017


Das Leben von einer anderen Seite betrachtet, heisst:

Ein neues Leben beginnen!

Eine wunderbare Nacht mit vielen schönen kleinen Begegnungen und Erfahrungen liegt hinter uns...

In der Unterkirche von St. Michaelis.

 

glühendes...Lava-Gestein?

4 Kommentare

Theorbenspieler

Neulich, da traf ich doch jemanden...

Schon wieder ein Theorbenspieler!

(Cartoon by David Hill)

0 Kommentare

900 Jahr Feier Gethsemanekloster Riechenberg

 

 

Die 900-Jahr Feier in Riechenberg  war ein aussergewöhnlicher Tag für die Brüder und viele Gäste.

Eine bis dahin nicht gesehene Anzahl von Fahrrädern, die an diesem schönen Tag vor der Tür standen, deuteten auf das grosse Interesse von vielen Menschen aus dem Umland an.

 

Die Klosterkammer Hannover lud ein zum "Click im Kloster" mit einer bemerkenswerten Fotowand (siehe link).

 

An diesem Tag waren wir eingeladen, das musikalische Rahmenprogramm zu gestalten. Wir: das sind Caroline Adlung (Violine) und Karsten Köppen (Theorbe/Laute).

 

 

 

 

 

 

Ein besonderes Ereignis war die Vorstellung des Fotobildbandes "Einkehr in die Stille" - Leben und Beten im Gethsemanekloster Riechenberg. Ein meditativ inspiriertes Buch, das das vielfältige Leben dieses Klosters zeigt. Unbedingt empfehlenswert!

Das Buch gibt es auf jeden Fall im Kloster zu kaufen. Es hat die ISBN: 978-3-00-056923-4

Das Buch wurde von der Klosterkammer Hannover mitunterstützt.

0 Kommentare

Ensemble ZEITREICH im Schafstall eingesperrt!

750 Jahr-Feier Südergellersen am 10.8.2017 im Schafstall  "Am Hambörn"

 

 

 

 

 

Zusammen mit ca.80 Südergellersern und anderen Gästen kam hier niemand raus.

Es war eng und kuschelig und dazu gab es eine sagenhafte Story, in der es um genau DIESEN Schafstall ging.

 

 

Ein feeling wie in der Elphi.

 

Nur etwas kleiner

und 

rustikaler...

 

Danke, liebe Mitmusiker, für diesen Abend!

Danke, liebe Organisatoren, für dieses Fest!

Danke, liebe Zuhörer, für Euren Humor und die offenen Ohren!

0 Kommentare